26.05.2012: Bryce-Canyon-Nationalpark E-Mail
Gestern hatten wir der Hoover-Talsperre sowie der Casinostadt Las Vegas (NV) einen Besuch abgestattet, einen Bericht dazu liefern wir noch ggf. nach. Heute war der Bryce-Canyon-Nationalpark in Utah auf unserem Programm. Dieser Canyon ist vor allem wegen den sogenannten "Hoodoos" bekannt, das sind die auf den Bildern sichtbaren Felsnadeln. Am Aussichtspunkt "Sunset Point" folgten wir dem befestigten Pfad bis tief hinab zwischen den Felsschluchten, da die Sonne schon langsam zum Untergang ansetzte, war dies ein wahrlich farbenprächtiges Spektakel.

Kleine Anmerkung noch am Rande: In den Rockies ist es im Moment recht frisch. Auf dem Weg zum Bryce-Canyon mussten wir mal wieder über einen Highway hoch in die Berge hinaus, hier zeigte unser Autothermometer auf dem höchsten Punkt bei ziemlich genau 3000 Metern einen Wert von 33° Fahrenheit (etwa 0.5° Celsius) an. Das war schon wirklich zum Frösteln, vor allem mit dem starken Wind dazu. Im Nationalpark selbst war es zwar mit rund 12 bis 15°C etwas wärmer, aber auch hier wehte teilweise ein strammer Wind.